Raumkonzept

Gruppenräume sind bei uns auch Funktionsräume

Unsere Gruppenräume sind unsere Funktionsräume, d. h. ein ganzer Raum wird als Spielbereich einem bestimmten Spielangebot zugeordnet. So gibt es z. B. im Bauraum ein umfangreiches Angebot verschiedenster Konstruktionsmaterialien für die unterschiedlichen Altersstufen. Durch die Einteilung in Funktionsräume stehen dort die jeweiligen Spielmaterialien in großer Auswahl zur Verfügung.

Aufgrund der freien Wahl finden Kinder mit gleichen Interessen zusammen, wodurch ein ungestörtes, ruhiges und konzentriertes Spielen möglich ist und sich vielfache individuelle Lernmöglichkeiten ergeben.

Es gibt folgende Funktionsräume:

Der Bauraum

Im Bauraum stehen Bausteine, Eisenbahnschienen, Baumaterialien, Tiere, Spiele usw. zur Verfügung. Kinder können dort Bauwerke konstruieren, Strategien entwickeln, und mit verschiedensten Konstruktionsmaterialien erfinderisch umgehen. Durch freies Bauen oder unter Anregung der Erzieher/innen wird im Bauraum gefördert:

  • Die Ausdauer
  • Die Konzentration
  • Die Kreativität
  • Die Phantasie

Das Spielezimmer

Hier stehen Würfelspiele, Memories, Puzzles und Regelspiele zur Verfügung. Feste Regeln und soziales Verhalten werden hier vermittelt.

Der Turnraum

Im Turnraum stehen viele Materialien wie Schaumstoffwürfel, Bälle, Tücher, Decken, Matten in vielen Größen und Geräte wie Hocker, Bänke, Rutsche, Hängematte, Kletterwand, Sprossenwand usw. zur Verfügung.

Kinder bekommen Sicherheit durch das Erproben und Ausprobieren. Die Weiterentwicklung von Fein- und Grobmotorik wird gefördert. Sie lernen mit Gefahren umzugehen und sie einzuschätzen. Geschicklichkeit und Körperbeherrschung werden geschult. Angeleitete und freie Bewegungsmöglichkeiten kommen bei unserer Bewegungsbaustelle zum Tragen.

Wir bieten altersentsprechende Bewegungsstunden an.

Die Theaterecke

Im Rollenspiel kann Erlebtes verarbeitet werden.

Phantasie, Ausdrucksfähigkeit und Sprache werden geformt.

Das soziale Miteinander steht hier im Vordergrund.

In der Theaterecke gibt es Möglichkeiten zum Verkleiden, Frisieren, Schminken und vieles mehr.

Die Malwerkstatt und der Werkraum

Beim Experimentieren mit verschiedenen Materialien und bei angeleiteten Beschäftigungen werden Kreativität, Phantasie, motorische Fähigkeiten und Konzentrationsfähigkeit gefördert.

Gezielter und sachgemäßer Umgang mit Werkzeugen wird im Werkraum erlernt. Unsere Materialien wie Wasserfarben, Buntstifte, Wachsmalstifte, Knete, Sand, Wasser, verschiedene Papiere, Stoffe, Lederreste, Holz und Naturmaterialien stehen zum Experimentieren bereit.

Das Restaurant

Hier wird zwischen 8.00 Uhr und 10.30 Uhr gefrühstückt.

Um 12.15 Uhr wird im Restaurant, in der Malwerkstatt und im Spielezimmer zu Mittag gegessen.

Um 14.30 Uhr gibt es einen Nachmittagssnack für alle.

Unsere Zweijährigen können mit ihrer Bezugserzieherin in der Löwengruppe frühstücken und zu Mittag essen.

Das gemeinsame Frühstück findet einmal in der Woche statt. An diesem Tag ist ein Buffet aufgebaut und jedes Kind kann sich bedienen.

Dieses Angebot können auch die Zweijährigen nutzen, werden dabei aber immer von ihren Bezugserzieherinnen begleitet.

Die Spielwiese und das Traumland

Diese Räume sind zunächst die Aufenthaltsorte unserer Zweijährigen als Teil einer geöffneten Kindergartengruppe (Löwengruppe). Nach der Eingewöhnungszeit sind die Räume auch für die älteren Kinder zum gemeinsamen Spiel geöffnet.

Die Spielwiese ist mit verschiedensten Spielmaterialien wie z.B. Holzbausteinen, Duplo, Autos, Puppen, Spiele für die Kleinsten, Büchern und einer Vorleseinsel, ein kleines Klettergerüst mit Rutschbahn und Bobbycars ausgestattet.

Im Traumland können die Kinder Musik hören, Bücher anschauen, miteinander kuscheln. Dieser Raum ist aber auch zu gewissen Zeiten unser Wickel- und Schlafraum.

Für jedes Kind gibt es Fächer für Windeln, Wechselwäsche und Pflegematerial, die mit Namen gekennzeichnet sind. Nur die Bezugserzieherinnen wickeln die Kinder zu festen Zeiten und nach Bedarf.

Nach dem Mittagessen gehen die Zweijährigen mit ihrer Erzieherin ins Traumland, dort wird geschlafen. Rituale, die die Kinder von zu Hause kennen, z.B. Kuscheltiere, Schnuller, Lieblingslieder usw. werden natürlich in der Einschlafsituation mit eingebunden. Jedes Kind hat sein eigenes Bettchen (beschriftet).

Nach der Ruhephase können die Kinder, die nicht „schlafen“ wollen, mit ihrer Erzieherin in den angrenzenden Funktionsraum zum Spielen gehen.

Das Außengelände

Auf unserem naturnahen und kindgerechten Außengelände können die Kinder laufen, toben, schaukeln, klettern, rutschen, balancieren, im Sand spielen, an der Wasserpumpe das Element Wasser ausprobieren, sich im Geheimgang verstecken uvm.

Wir haben einen großen Fuhrpark mit Rädchen, Taxi und Roller

Wir gehen täglich nach draußen.